Kategorie-Archiv: Leitbild

Leitbild – Erfahrungen aus 1. Hand


Die Arbeitsgruppe „Stadtentwicklung“ sowie weitere Mitglieder und Förderer des Vereins „Lebenswertes Sülztal“ hatten am 10.01.2017 zur Diskussion zum Thema  „Leitbild – Erfahrungen aus 1. Hand“ folgende Referenten eingeladen:
Bernd Sassenhof
Erster Beigeordneter der Stadt Overath
Prof. Dieter Prinz
Stadtplaner und Sprecher der Bürgeragentur Kürten
Werner Lietz
Geschäftsführer der Bürgeragentur Kürten

Im Rheinisch-Bergischen Kreis haben bisher die Kommunen Overath („Das Leitbild unserer Stadt“) und Kürten („Leitbild 2020“) ein Leitbild entwickelt.

Bernd Sassenhof
berichtete über Hintergründe und Werdegang zur Entwicklung des Leitbildes für Overath und einige praktische Erfahrungen bei der Umsetzung der Ziele.
Alle Vorlagen der Verwaltung müssen seitdem einen konkreten Bezug zum Leitbild dokumentieren.
Die Initiative ging 2001 von ihm aus, also aus einer hervorstehenden Position innerhalb der Verwaltung.
Ende 2003 erfolgte die Gründung des Stadtmarketingverein Overath; 2006 erfolgte der Ratsbeschluss der Beauftragung eines Leitbildes; weitere 2 Jahre vergingen bis zu einer Auftakt-veranstaltung am 19.06.2008. Am 01.12.2010 hatte der Stadtrat ein Leitbild beschlossen.
Siehe unseren Blog-Beitrag vom 09.11.2016

Prof. Dieter Prinz
und Werner Lietz berichteten von einer ganz anderen Ausgangssituation in Kürten: Hier entwickelte sich die Initiative aus der Bürgerschaft. Der Ratsbeschluss zur Initiierung des Leitbildes ist von Juni 2005. Prof. Prinz selbst leitete in den Jahren bis 2008 fast 170 Sitzungen. Der Ratsbeschluss datiert von Februar 2008.
Derzeit erfolgt die Fortschreibung des Leitbildes 2030. In Kürten unterstützt die Bürgeragentur seit 2008 die Umsetzung von Projekten – eine Bürgerinitiative für alle Kürtener, offiziell vom Rat eingesetzt. Die Bürgeragentur ist kein Verein und auch keine Interessengemeinschaft, sondern eine Einrichtung, die auf Basis des Kürtener „Leitbilds 2020“ ehrenamtlich und gemeinnützig agiert.
Dieter Prinz, bis zu seinem Ruhestand Professor für Städtebauliches Entwerfen und Stadterneuerung an der Fachhochschule Köln, und der aus der IG-Bewegung kommende Werner Lietz unterstützen als Sprecher und Geschäftsführer, beide ehrenamtlich. Sie geben auf Basis des Leitbilds Handlungsempfehlungen, entwickeln Ideen und unterstützen die Bürgerschaft im Dialog mit Verwaltung und Politik.
Prof. Prinz kennt auch die Gegebenheiten in Rösrath bestens, zumal er 1990 für Rösrath-Hoffnungsthal den „Ortskernentwicklungsplan“ entworfen hatte, der dem Verein in Farbkopie vorliegt. (Ebenso liegt uns der „Rahmenplan für Forsbach“ von 1990 vor, den die Fa. Raumplan entwickelt hatte).

Die sehr interessante Diskussion mit den Referenten und Initiatoren der Leitbilder zeigte, dass die Initiative in Rösrath – wie auch in Kürten – sich am ehesten aus der Bürgerschaft (Verein oder Gruppe) heraus entwickeln wird.
Über das weitere Vorgehen werden wir im Arbeitskreis intensiv beraten und wir freuen uns, dass die Referenten ihre Bereitschaft signalisiert haben, uns auch in Zukunft beratend zur Seite zu stehen..

Links:

Leitbild Overath
Leitbild Kürten 2020
Bürgeragentur Kürten
Stadtleitbildentwicklung

Auf dem Weg zu einem Leitbild für Rösrath …

„Wenn das Leben keine Vision hat, nach der man sich sehnt,
dann gibt es auch kein Motiv, sich anzustrengen!“
(Erich Fromm )
Dieser Leitgedanke ermutigte die „Macher“ des Leitbildes für die Stadt Overath, für die der Stadtrat am 01.12.2010 ein Leitbild beschlossen hatte.
Auf dem Weg zu einem LEITBILD für Rösrath hat der Arbeitskreis „Stadtentwicklung“ einen der Mitwirkenden des Overather Leitbildes, Herrn Amelung, am 08.11.2016 eingeladen, über die Erfahrungen der Stadt Overath  zu berichten:

Erste Ideen für das Overather Leitbild datieren aus 2001; mit ausschlaggebend waren u. a. die eingebrachten Erfahrungen des damals neuen ersten Beigeordneten Bernd Sassenhof. Ende 2003 erfolgte die  Gründung des Stadtmarketingverein Overath;
2006 erfolgte der Ratsbeschluss der Beauftragung eines Leitbildes; weitere 2 Jahre vergingen bis zu einer Auftaktveranstaltung am 19.06.2008.
Neben einer Leitbildkommission wurden 6 themenbezogene Arbeitskreise gegründet, die ab 2008 in intensiven Beratungen und Diskussionen ihre Ziele und Vorstellungen formulierten. Näheres ist der Präsentation zu entnehmen.

Die Darstellungen von Herrn Amelung ermutigen den AK „Stadtentwicklung“ von „Rösrath Gemeinsam Gestalten“, den Weg hin zu einem Leitbild für Rösrath weiter zu verfolgen, auch wenn bis dahin noch einige „dicke Bretter zu bohren“ sind.

Links
:
Präsentation für die Sondersitzung des Stadtrats vom 01.12. 2010
Protokoll dieser Sitzung des Stadtrats vom 01.12.2010
LEITBILD der Stadt Overath (Broschüre)
externe Links:
Die Stadtleitbild-Entwicklung, Prof. Ursula Funke, FfM

Leitbild-Diskussion im 10. Rösrather Salon

18 Gäste, 3 Moderatoren, 4 Tische:
das waren über 2 Stunden inspirierende Diskussion im „WorldCafe“ im Rahmen der 10. Salongespräche im Schloß Eulenbroich. „RösrathGemeinsamGestalten“ war mit 7 Teilnehmern vertreten.
Siehe auch Kölner Stadt-Anzeiger vom 12.09.
Anlass war die Fortsetzung der Diskussion der 9. Salongespräche, in deren Verlauf die Diskussion eines Leitbildes für Rösrath angeregt worden war.
Stephan Mohr lieferte dazu ein interessantes Impuls-Referat. Weitere Ratsmitglieder waren nicht anwesend.

Die Diskussion verlief an 4 Tischen mit wechselnden Teilnehmern: Menschen tauschten sich aus und hörten einander zu, die sonst kaum aber durchaus auch schon mal miteinander reden.
Einig war man sich schließlich, dass der Weg zu einem Leitbild zäh und mühsam sein wird. Er erfordert zu Beginn ein engagiertes Forum und hoch engagierte Menschen, die Experten und die Politik für ihr Anliegen dauerhaft gewinnen und überzeugen müssen.
Und nicht jede Kommune hat das Glück, fachlich erfahrene Impuls-Persönlichkeiten vor Ort zu wissen wie das beispielsweise  in Kürten (Prof. Prinz, Stadtplaner ) bzw.  in Overath (Herr Sassenhof, 1. Beigeordneter) der Fall war.

Nachtrag:
Während Rösrath noch die Notwendigkeit eines Leitbildes diskutiert, schaut Kürten in der Fortsetzung seiner Leitbildentwicklung bereits sehr weit in die Zukunft – siehe Kölner Stadt-Anzeiger vom 09.09.2016!

KSTA Kürten 09.09.2016 003

9. Rösrather Salon „Soziale Stadt“ – LEITBILD für Rösrath wird Thema der nächsten Salongespräche

Soziale Stadt – wie können soziale Standards der Wohnraumgestaltung aussehen?“
Am 1. Juni 2016  hatten Julitta Münch und Michael Schubek (SolidarConsult) zum 9. Rösrather Salon im Schloss Eulenbroich eingeladen – aus aktuellem Anlass der Frage gewidmet, wie die sozialen Standards von Wohnungen aussehen könnten und sollten, die jetzt mithilfe der Bundes- und Länderprogramme Sozialer Wohnungsbau entstehen sollen.
Diskutiert werden sollte hierüber:
Was brauchen Menschen heute, wie kann Zusammenleben gestärkt werden, wie können unterschiedliche Gruppen und auch Generationen einander unterstützen? Wie könnten und sollten die sozialen Standards eines geförderten Wohnungsbaus heute aussehen?
Neben einer interessanten Diskussion wurde bald deutlich, dass zur Beantwortung solcher und ähnlicher Fragen ein Leitbild für Rösrath von besonderer Bedeutung sei.

Julitta Münch und Michael Schubek wollen daher die Leitbilddiskussion für Rösrath in den nächsten Salongesprächen aufgreifen.

„Leitbild Kürten 2020 – Fortschreibung 2030“

Auftaktveranstaltung am 25. Februar im Kürtener Rathaus
von 19 bis 21 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses
Anmeldungen an Ute Ströbel-Dettmer, Tel: 02268-939-162
vgl.: Kürten – Kölner Stadt-Anzeiger
Wie bereits in den weiter unten stehenden Kommentaren zum letzten Beitrag („Fahrplan bis 2030“ in Rösrath – ein „Fahrplan ohne Auskunft„) erwähnt, sind andere vergleichbare Kommunen bereits bei der Neuauflage ihres Leitbildes.
Rösrath kann davon lernen – Bürger sollten sich beteiligen!

Bürger sollen Kürten gestalten
Kölner Stadt-Anzeiger vom 25.02.:
Die Leitbildbewegung, über die jetzt auch andere Kommunen diskutieren, hat in Kürten seit dem Jahr 2008 zahlreiche Veränderungen bewirkt.

Fahrplan ohne Auskunft?

KSTA 20160220_langeWegLeitbild_Titel
Kölner Stadt-Anzeiger vom 20.02.2016
Ein „Fahrplan bis 2030“
, den die Stadtverwaltung nach Aussagen von Bürgermeister Marcus Mombauer erarbeitet hat, regte das Interesse der Bürgerinitiative weiter an. … Doch die verschiedenen Vorstöße, über Ziele für die Gesamtstadt zu diskutieren, treffen im Rathaus auf ein verhaltenes Echo. Auf Nachfrage des KStA bemüht sich Mombauer nun um einen verbindlicheren Ton und wirbt um Verständnis. „Ich weiß jetzt schon nicht mehr, wo mir der Kopf steht“, sagt Mombauer. …
Kommentar von Thomas Rausch

„Fahrplan bis 2030“ – Bürgermeister Mombauer lässt engagierte Bürger abblitzen

Bürgermeister Mombauer hatte in einer ernüchternden Reaktion Mitte Januar auf die Anregungen einiger Bürger zu einem Leitbild für Rösrath  diese wissen lassen, dass er bzw. der Rat ein solches Ansinnen nicht unterstützen wollten. Außerdem habe die Verwaltung bereits einen „Fahrplan bis 2030“ erarbeitet.
Daraufhin hat der „AK Stadtentwicklung“ der Initiative „Rösrath Gemeinsam Gestalten“ am 16.02. einen Brief an den Bürgermeister per mail versandt, in dem dieser gebeten wurde, seinen „Fahrplan bis 2030“ öffentlich zu kommunizieren. Dieser Brief wurde von 22 engagierten Bürgern unterzeichnet.
Die prompte Antwort wird hier zunächst unkommentiert wiedergegeben :

Sehr geehrte Damen und Herren,
gerne nehme ich kurzfristig Stellung zu Ihrer Anfrage per Mail.
Ich habe weder die Absicht über das in Rede stehende interne Verwaltungspapier zu sprechen, noch es zu veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen
Marcus Mombauer
Bürgermeister

 

Lautere Rufe nach Leitbild in Rösrath

Die Bürgervertreter in Rösrath wünschen sich für die Stadt konkrete und vor allem erreichbare Ziele. Immer lauter werden die Rufe nach einem Leitbild. Wie soll sich Rösrath entwickeln? Kölner Stadt-Anzeiger vom 08.01.2016
Siehe auch folgende Beiträge:
B. Heinermann: „Warum Rösrath ein Leitbild braucht“
H. Mersmann:  „Was wünschen sich Rösrather Bürger für ihre Stadt?“

Demografischer Wandel

Ausgelöst durch die Frage eines Kommentars in diesem BLOG soll versucht werden, Zahlen und Daten zum Demografischen Wandel zusammenzutragen.

Als Quellen dienen u. a. die Sozialdaten auf den Seiten der Stadt Rösrath sowie auf den Seiten des Rheinisch-Bergischen Kreis (RBK).
Besonders der Demografiebericht 2020+ des RBK zeigt eine Entwicklung, die hinsichtlich der Stadtentwicklung und Bauplanung für alle Verantwortlichen von besonderem Interesse sein muss.

Vergangene Kommentare zu diesem Thema siehe hier!